Donnerstag 13.11.2011

Mittwoch 13.10.11

07:00 Uhr !!!!

Christian weckt uns. Er kennt keine Gnade. Unsere Knochen schmerzen, das Aufstehen wird von Tag zu Tag mühsamer.

Ein paar Brote und etwas Müsli zum Zmorgen, kurz die Küche in Ordnung bringen und schon sind wir auf dem Weg zur Sporthalle. Nach dem Einlaufen sind unsere Knochen auf Betriebstemparatur und das Training kann beginnen. Kleingruppentaktik stand auf dem Programm. Das Kreuzen haben wir intensiv trainiert.

Nach dem Nachmittagstraining mussten wir etwas pressieren, da unser Zug Richtung St. Gallen schon bald abfuhr. Der Säntispark mit seinem Wellenbad, Sprudelbäder und Rutschbahnen war unser Ziel. Etwa eine Stunde lang haben wir versucht Hannes Eggenberger und Valentin Bay unter Wasser zu bringen. Wie Mücken die an einem Felsen rütteln sind wir uns vorgekommen. Ab und zu wurden unsere Bemühungen mit Erfolg gekrönt.

Total Müde kamen wir um 23:30 Uhr in der Unterkunft an wo uns eine Verpflegung erwartete. Bald schon versuchten wir zu schlafen, was uns nach dem anstrengenden Tag auch sofort gelang. Wir bemerkten nicht einmal, dass uns die U17 Junioren und unser eigener Trainer (!!!!!) mit Schnäuzen und Sprüchen bemalten.

U11 und U13 Junioren TV Räterschen Handball

Mittwoch 12.10.2011

Dritter Tag:

 

Das Training ist zwar hart(…nicht!) doch es lohnt sich, sich anzustrengen denn wir haben schon jetzt Fortschritte gemacht.

Vor jedem Training machen wir noch einige Koordinations- , Gleichgewichts- und Kraftübungen.

Auch dies haben wir noch immer überlebt!

Die Höhepunkte des heutigen Tages waren die Spiele U13 Espoirs gegen TV Räterschen U15, das Räterschen trotz dem Altersunterschied nur mit einem Tor unterschied gewann, und das Spiel U17 TV Räterschen gegen die Trainerauswahl. Dieses Spiel ging ganz klar zu Gunsten der Trainer. Gegen die Routine und die Kampfkraft konnten die U17 Junioren nicht ganz dagegen halten.

Pfadi Winterthur U13 Espoirs

Dienstag 11.10.2011

2 tag

Morgen

Heute Morgen sind wir um 7.00 Aufgestanden. Zum frühstück assen wir brot und kornflakes. Gleich danach musste die u17 Und u15 ins Training.

Zum einspielen spielten wir fliegerHandball. nach uns hatte die u13, u11 und u9 Training. Die U9 übte heute die Täuschung Gegen eine puppe. Um 12.00 assen wir Zürich geschnetzeltes mit rüäbli.

Mittag

Am Nachmittag gingen wir um 14.00 ins Training. Wir trainirten anlaufen. Danach machten wir noch Kraftübungn.um 16.00 war das Training fertig.

Abend

Um 18.00 assen wir das Abendessen, es gab Älpermakkeroni 

um 20.00 gingen wir nochmals ins Training. Wir spielten Fussball und Handball.um 21.30 war das Training fertig. Um 22.00 mussten wir ins Bett, um 23.00 war Nachtruhe.

Geschrieben von U15 TV Räterschen

Montag 10.10.2011, erster Tag

Die Ankunft

Die Fahrt ging reibungslos über die Bühne. Das Einzige was uns etwas gestört hat, war das es regnete. Voll blöd… Ach ja Alex hat eine Armlehne im Zug verbrochen. Dummerweise. Scheinbar weil sein viel zu schwerer Koffer drauf fiel. Als wir in Degersheim ankamen, regnete es immer noch und wir liefen vom Bahnhof zu unserer Zivilschutzanlage. Dort konnten wir uns in den zugeteilten Schlägen einrichten. Darauf wurden wir von Christian begrüsst und darüber informiert, dass es in einer halben Stunde mit einem Spielmorgen anfing, und unsere Ämtli zugewiesen… Eilig packten wir unsere Turnsachen und zischten in die Sporthalle. Dort erwartete uns ein toller Morgen, in dem wir einen kleinen Wettkampf veranstalteten in Form eines Parcours. Wir wurden in die vier Lager – Gruppen eingeteilt und durften Plakate gestalten mit unseren Zielen dieser Woche und unserer Gruppe einen individuellen Namen geben. Daraus entstanden die Namen: Dürihms-clan, Freaks, No-Name und Osterhääsli.

Nach diesem „Abenteuer“ erwartete uns in unserer Unterkunft, besser gesagt Bunker, ein feines Risi-bisi zubereitet von unseren Köchen Anna und Balz Zehnder, die mit ihrem kleinen Nachwuchs uns die Woche bekochen werden. Heute half ausserdem noch Claudius in der Küche, dessen Nachname uns leider entfallen ist…

Unsere Trainigseinheiten wurden uns nach dem Essen von Christian bekannt gegeben. Am Nachmittag trainierte jedes Team individuell mit ihren Trainern. Ganz besonders hervorzuheben ist die U17 die ein sehr, sehr, sehr anspruchsvolles, aber nicht zu hartes (mir sind ja alles ChäschteJ) Krafttraining absolvieren durfte.

Am Abend genossen wir einen Spaghetti Plausch mit einem leckeren Dessert. Das Abendprogramm sah vor, dass wir nochmals in die Turnhalle zogen um einen Spielabend zu erleben. Wir wärmten uns mit einem Fangis auf und spielten darauf eine ordentliche Runde Handball, wie es sich in einem Handball-Trainingslager gehört.

Danach gestaltete jedes Team nach eigenen Wünschen ihren Abend.

Trotz Regen denken wir, können wir im Namen aller Teilnehmer appellieren, es war ein gelungener Erster Tag und freuen uns auf die kommenden Tage mit viel Handball Spass!

 

Sportliche Grüsse:

Oliver Rupper und Tong Chen

Einleitung

Seit 14 Jahren zieht es uns im Herbst nach Degersheim. Jahr für Jahr führen wir in dieser Gemeinde unser Trainingslager durch. Für eine Woche gehört die schöne Dreifachturnhalle uns. Grosszügig wird uns eine super Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Ideale Verhältnisse um einen guten Trainingsbetrieb organisieren zu können.

Elin (U9) und Yannic (U7) im Training

Übernachtet wird in der Zivilschutzanlage, unter dem Coop. Für das Lebensmittegeschäft ist diese Woche fast so, wie ein Samstag vor einem Feiertag. Der Umsatz muss rapide steigen. Immer wieder sind unsere Jungs im Geschäft an zu treffen.

Seit Anfang an werden wir von uns nahe stehenden Personen bekocht. Den Abwasch übernehmen dann die Teilnehmer. Es ist immer wieder ein bleibendes Erlebnis in dieser Gemeinschaft eine Woche zu verbringen.

In diesem Jahr möchten wir euch mit dieser Seite über die Vorkommnisse im Lager auf dem Laufenden halten. Die Idee ist, dass jeweils eine Mannschaft in einem kurzen Bericht über die Erlebnisse eines Tages berichtet und das Ganze mit ein paar Fotos abrundet. In der Nacht schicken wir Leiter die Story dann auf unsere Homepage.

Ich wünsche allen viel Vergnügen mit unseren Lagergeschichten.

Mit sportlichen Grüssen

Christian Siegrist

Teilnehmer 2010

Trainingslager in Degersheim

Es sind bereits ein jährliches Ritual für mich mit dem 9-Uhr-Zug nach Schottikon zu pendeln, um dort die ersten Junioren in Empfang zu nehmen, um gleich wieder Richtung Winterthur aufzubrechen. Im St.Gallischen „Kurort“ angekommen, erwartete uns bereits das Küchenteam: Simon Keller und Michi Hasler. Die beiden Aktiv-Handballer unseres Vereins haben ein grosses Kompliment verdient. Nach drei Jahren Gisela und Bernhard haben sie ihre Nachfolge angetreten und uns perfekt verköstigt. Ein grosses DANKE an die beiden!

Nach „Hörnli & Ghackets“ stand Handball-Kost auf dem Plan. Es wurden fleissig die ersten Trainings abgespult. Nach dem Nachtessen betätigten wir uns nochmals sportlich in der Halle mit Unihockey und Fussball. Es zeigte sich, dass die Junioren nicht nur mit dem Handball Talent haben, sonder sich auch polysportiv betätigen. Manuel Käser rannte mit dem Unihockey-Stock auch den grossen Junioren um die Ohren.

Der Säntispark stellt in unserem Trainingslager jeweils einen Höhepunkt dar. Dieses Jahr besuchten wir ihn bereits am Dienstag. Frisch umgebaut, bot er alle möglichen Attraktionen, je nach Bedürfnis der Altersklasse. Während sich die jüngeren im Wellenbad, Wildwasser-Park oder der Rutschbahn vergnügten, waren die älteren im Sprudelbad oder der Sauna anzutreffen. Auf der Wildwasser-Rutsche hatten wir ein regelrechtes Heimspiel. Immer waren Junioren des TV Räterschen Handball in den Nischen der Rutsche anzutreffen.
Der Mittwoch gestaltete sich als Ereignis reicher Tag. Am Geburtstag von Mirco Jud gab es Besuch von seinen Eltern, inklusive mit gebrachtem Kuchen. Auch die Eltern von Giulio Gambarini, Ryan Watkyns und Alex Haag machten einen Abstecher in die St.Galler Voralpen, um uns während dem Trainingsbetrieb zu besuchen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank für alle gemachten Kuchen. Es hat super geschmeckt.

Am Mittwochmorgen traf auch Stefan Erzinger mit unseren kleinsten Junioren ein. Die U9 verweilten zwei Tage bei uns und trainierten fleissig mit. Am Abend spielten wir in der Halle „Eile mit Weile“ auf einem Lebensgrossen Spielfeld und nahmen selber die Rolle der Spielfiguren ein. Gezeichnet von den Trainingsstrapazen war es dann am Abend ziemlich rasch ruhig in der Unterkunft, spätestens ab dem Moment wo Taschenlampen und Play-Station konfisziert wurden. Die U19 zog es dann vor den Abend, statt in der Unterkunft in den wenigen Ausgangslokalitäten ausklingen zu lassen.
Im Gegenstosstraining vom Donnerstag war der Vorabend dem einen oder anderen dann auch noch spürbar in den Beinen vorhanden. Hoher Besuch von der Vereinsspitze, in der Person von Präsident Balz Zehnder, stand uns am Donnerstag ins Haus. Balz liess es sich nicht nehmen mit allen Junioren aller Altersgruppen mitzutrainieren.
Am letzten Abend wurden in der Halle eifrigst Burgen erstellt. Fürs Burgen-Völk durften sämtliche Gerätschaften verwendet werden, um eine Burg zu errichten. Mit Matten, Barren, Bänken, Schwedenkasten, etc. musste innerhalb 10 Minuten die Burg fertig gestellt sein. Mit hohem Spassfaktor und Einsatz wurde dann gespielt.
Zurück in der Unterkunft waren es dann wieder die Jass- und Pokerkarten, die das Abendprogramm domi-niert haben. Die Küchen-Crew, inklusive Päde „Bonsai“ Weiss, nutzte die Näher zur OLMA für einen abendlichen Besuch und reiste nach St. Gallen, was am Freitagmorgen vor allem unserem Bonsai anzusehen war. Die Junioren liessen sich den Spass nicht nehmen und trieben Päde mit Erfolg an den Zmorge-Tisch.

Der Spielmorgen vom Freitag bot dann allen nochmals die Gelegenheit sich einletztes Mal auszutoben. Die drei Ämtli-Gruppen spielten in Unihockey und Handball gegen einander. Die Gruppe um Thomas Rupper setze sich dabei als Gewinner durch. Preise gab es aber für alle und wer mit seinem nicht zufrieden war, suchte Umtauschmöglichkeiten.
Nach dem Aufräumen traten wir die Heimreise an. Müde von der Woche schliefen einige bereits im Zug ein, Leiter inklusive. In Räterschen angekommen warteten bereits die Mamis und Papis auf die Jungs. Ich bin mir sicher, im Gegensatz zu den Lagernächten werden alle zu Hause wieder tief schlafen!